Subjektivierung im Digitalisierungsprozess – Stolperstein oder Chance in der Transformation?

Subjektivierung im Digitalisierungsprozess – Stolperstein oder Chance in der Transformation?

… unter dieser Fragestellung stellten Martina Thomas und Prof. Dr. Uwe Elsholz den Vortrag, den sie im Rahmen der Jahrestagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft am 10.09.2020 gehalten haben.

Ausgehend von der Beobachtung, dass sich der aktuelle berufspädagogische Diskurs eher nur am Rande mit Fragen der Gestaltung befasst, wird im Vortrag das Arbeitshandeln als wesentlicher Ausgangspunkt für Überlegungen zur Gestaltung von Digitalisierung in den Blick genommen. Unter der Prämisse, dass sich im Arbeitshandeln sowohl objektivierende als auch subjektivierende Handlungskomponenten relationieren, ergeben sich Herausforderungen für die Gestaltung von Digitalisierungsvorhaben daraus, dass insbesondere auch subjektivierende Komponenten sowohl für den Prozess des Digitalisierens als auch für die Arbeit mit digitalisierten Prozessen zu berücksichtigen sind.

Die Präsentation zum Vortrag können Sie hier einsehen.

Alle Beiträge

K I L P aD – Use Problems der Digitalisierung der mittelständischen Produktion

Maximilian Locher

Drei Fragen an KILPaD: Wie verändert sich die Kommunikation in der Produktionsorganisation im Zuge der Digitalisierung?

Maximilian Locher

schnitt.stelle – der KILPaD-Podcast

Maximilian Locher

Aus analog wird digital? Der technische und der soziologische Blick auf die Digitalisierung der Produktion im Mittelstand

Maximilian Locher

Subjektivierung im Digitalisierungsprozess – Stolperstein oder Chance in der Transformation?

Martina Thomas

Dirk Baecker: Die Arbeit am Rechner. Ein Vortrag.

Maximilian Locher