Digitalisierung als Kalkül: Eine Handreichung im Betrieb

Digitalisierung als Kalkül: Eine Handreichung im Betrieb

Zusammenfassung: Beim Design digitaler Medien spielen Wahrnehmung, Bewusstsein, Kommunikation, Organisation und Technik gleichermaßen eine Rolle. Es lohnt sich, die zugrundeliegenden Systemreferenzen zu unterscheiden. Der Artikel stellt zunächst dem eingeschränkten umgangssprachlichen Verständnis von Digitalisierung einen theoretisch kontrollierten Begriff gegenüber, fasst digitale Medien als besonderen Fall einer strukturellen Kopplung zwischen den angesprochenen Systemreferenzen und beschreibt ein Kalkül der differentiellen Integration dieser Systeme im Medium ihrer wechselseitigen Plastizität. Die hier vorgelegte Theorieperspektive macht implizit gängige Designpraktiken explizit und ermöglicht damit Lerneffekte sowie eine strategische und bei Bedarf ethische Kontrolle der beteiligten Systemreferenzen. pdf.

Alle Beiträge

Subjektivierung im Digitalisierungsprozess – Stolperstein oder Chance in der Transformation?

Martina Thomas

Dirk Baecker: Die Arbeit am Rechner. Ein Vortrag.

Nadine Diefenbach

Erste virtuelle Organisationswerkstatt im Projekt KILPaD mit der ZAM und PHOENIX CONTACT – Ein Rückblick

Nadine Diefenbach

Digitalisierung als Kalkül: Eine Handreichung im Betrieb

Dirk Baecker

KILPaD – jetzt auch bei Twitter!

Nadine Diefenbach

Die Digitalisierung als Aufforderung zu einer mediensensiblen Organisationsforschung

Nadine Diefenbach